Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

§ 1 – GELTUNGSBEREICH

(1) Diese AGB gelten für alle Veranstaltungen, die bei der Campus Management GmbH
gebucht werden und auf dem Gelände des Hof an den Teichen durchgeführt werden.
(2) Abweichende Geschäftsbedingungen des Vertragspartners bzw. Kunden werden
nicht Bestandteil, es sei denn die Campus Management GmbH hat dem ausdrücklich
zugestimmt.

§ 2 – LEISTUNGSBESCHREIBUNG

Unsere Leistung richtet sich jeweils nach der Beschreibung der Veranstaltung und der
dazugehörigen Leistungen im Angebotsschreiben und/oder nach den dem Kunden
übermittelten Dokumenten. Die Leistungen können verschiedene Dienstleistungen
wie zum Beispiel die Bereitstellung von Getränken und Speisen, Service sowie Auf- und
Abbau von Dekorationen und weiteren technischen Geräten umfassen. Maßgeblich
sind die vom Kunden gewünschten Dienstleistungen, welche auf der finalen Leistungsbeschreibung
aufgeführt sind. Diese Leistungsbeschreibung wird Vertragsbestandteil.

§ 3 – VERTRAGSSCHLUSS, ZAHLUNG

(1) Der Dienstleistungsvertrag zwischen Ihnen und uns kommt mit der schriftlichen
Annahme des Angebots durch Sie, spätestens mit Buchung eines Termins für eine
Veranstaltung zustande.
(2) Der Kunde ist verpflichtet, 50% des vertraglich vereinbarten Entgelts im Voraus zu
entrichten. Maßgeblich ist insoweit die Rechnungsstellung, welche einen Monat vor
Beginn der Veranstaltung durch uns gestellt wird. Der hälftige Rechnungsbetrag ist
nach Rechnungserhalt innerhalb von 14 Tagen zur Zahlung fällig. Der weitere Rechnungsbetrag
ist innerhalb von 14 Tagen nach Ende der Veranstaltung fällig.
(3) Bei Nichteinhaltung durch Nichtzahlung der 14 Tagesfrist nach Rechnungserhalt,
stellt dies eine Kündigung seitens des Kunden dar und führt zu einem Ersatzanspruch
unsererseits im Sinne des §4 Absatz 3 dieses Vertrages in Höhe von 35% des durch die
Parteien vertraglich vereinbarten Entgeltes.

§ 4 – STORNO / TERMINVERSCHIEBUNG /
RÜCKTRITT DURCH DEN TEILNEHMER

(1) Die Buchung einer Dienstleistung ist verbindlich.
(2) Eine vom Kunden gewünschte Verschiebung des Termins wird von der
Campus Management GmbH geprüft. Sollte die Prüfung keinen annehmbaren Ersatztermin
ergeben, gilt Absatz 3 dieses Paragraphen.
(3) Bei einer Stornierung einer verbindlich gebuchten Dienstleistung gelten folgende
Regelung:
• 100 % kostenfrei stornierbar bis 12 Monate vor Veranstaltungsbeginn
• 50 % kostenfrei stornierbar bis 6 Monate vor Veranstaltungsbeginn
• 25 % kostenfrei stornierbar bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn
• 0 % kostenfrei stornierbar bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn
Verringerung der Personenanzahl:
• 75 % der Gästeanzahl kostenfrei reduzierbar bis 6 Monate vor Veranstaltungsbeginn
• 50 % der Gästeanzahl kostenfrei reduzierbar bis 3 Monate vor Veranstaltungsbeginn
• 25 % der Gästeanzahl kostenfrei reduzierbar bis 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn
• 0 % der Gästeanzahl kostenfrei reduzierbar bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn

§ 5 – BEREITSTELLUNG DER LEISTUNG / VERZÖGERUNG /
AUSFALL / TEILLEISTUNGEN

(1) Haben wir bei einer bereits begonnenen Ausführung einer Veranstaltung eine Verzögerung
der Leistung nicht zu vertreten, wie zum Beispiel bei höherer Gewalt oder
sonstiger gewichtiger Gründe, und ist die Verzögerung für uns nicht vorhersehbar,
verlängert sich die Leistungszeit angemessen. Können wir auch nach angemessener
Verlängerung nicht leisten, sind sowohl der Teilnehmer, als auch wir zum Rücktritt
vom Vertrag berechtigt.
(2) Verschiebt sich der Beginn der Leistung aus Gründen, die wir nicht zu vertreten
haben und ist die Verschiebung für uns nicht vorhersehbar, können wir nach unserer
Wahl dem Teilnehmer einen neuen Termin oder eine Umbuchung auf einen anderen
Termin anbieten oder den Vertrag kündigen. Im Fall der Kündigung erhält der Auftraggeber
etwa bezahlte Zahlungen erstattet. Wir übernehmen in solchen Fällen
keinen Ersatz für Aufwendungen oder Schäden, die Ihnen im Zusammenhang mit der
Absage oder erneuten Inanspruchnahme der Leistung entstanden sind.
(3) Die verbindlich gebuchte Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt. Ausgenommensind
starke Unwetter (Gewitter, Sturm etc.), welche eine Gefährdung der Teilnehmer
beinhalten könnten. Daher ist es seitens des Kunden in jedem Fall erforderlich,
alle Teilnehmer vorab darüber zu informieren, dass dem Wetter angepasste Kleidung
sowie festes Schuhwerk zur Veranstaltung mitgebracht werden. Wir empfehlen außerdem
Wechselkleidung mitzubringen.
(4) Wir sind zu Teilleistungen berechtigt, sofern dies dem Teilnehmer zumutbar ist.

§ 6 – VERANSTALTUNGSINHALTE

Der Kunde ist für sämtliche Inhalte möglicher Veranstaltungen verantwortlich.
Die Campus Management GmbH hat das Recht zum jederzeitigen, fristlosen Rücktritt,
wenn ihr bekannt wird oder bewusst wird, dass es sich um eine rechtlich oder
moralisch fragwürdige Veranstaltung handeln wird. Solche Fälle liegen beispielsweise
vor, bei Veranstaltungen von radikalen politischen Gruppierungen oder verbotenen
Organisationen, bei Veranstaltungen mit moralisch bedenklichen Inhalten oder
bei Veranstaltungen mit diskriminierendem Charakter.

§ 7 – SPEISEN

Die von uns eventuell zur Verfügung gestellten Speisen sind frisch hergestellt und in
ihrer Herstellung überwacht worden. Der Auftraggeber informiert den Auftragnehmer
rechtzeitig über eventuelle Allergiker und informiert sich insoweit selbständig
über eventuelle Allergene in den von dem Auftragnehmer angebotenen Speisen.
Während der Veranstaltung nicht verbrauchte Speisen können von dem Kunden
mitgenommen werden, wobei dieser hierfür eigenes Geschirr mitbringen muss. Wir
haften für unsachgemäße Aufbewahrung der Speisen nach Übergabe an den Kunden
oder einen von ihm beauftragten Dritten nicht.

§ 8 – WARENANGEBOT

Das Warenangebot der Campus Management GmbH ist saisonalen Veränderungen
unterworfen. Sollten einzelne Warenartikel vorübergehend nicht erhältlich sein, behält
sich der Auftragnehmer vor, diese durch gleichwertige verfügbare Ware auszutauschen.

§ 9 – MÄNGELANZEIGE

Der Kunde muss die durch uns angebotenen Leistungen unverzüglich untersuchen
und einen Mangel unverzüglich uns gegenüber anzeigen. Unterlässt der Kunde die
Anzeige, so gilt die Leistung als genehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel
handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war. Zeigt sich später ein solcher
Mangel, so muss die Anzeige unverzüglich nach der Entdeckung gemacht werden
oder anderenfalls gilt die Leistung auch nach Ansehung dieses Mangels als genehmigt.

§10 – GEWÄHRLEISTUNGSFRIST GEGENÜBER UNTERNEHMERN

Im Verkehr mit Unternehmern i.S.v. § 14 BGB, also mit natürlichen oder juristischen
Personen oder rechtsfähige Personengesellschaften, die in Ausübung ihrer gewerblichen
oder selbständigen beruflichen Tätigkeit mit uns in Geschäftsbeziehung treten,
und wenn und soweit für die gesetzliche Gewährleistung Werkvertragsrecht anwendbar
sein sollte, beträgt die Gewährleistungsfrist für Rechts- oder Sachmängel ein Jahr
ab Abnahme der Veranstaltung bzw. dem vom Unternehmer unbeanstandet miterlebten
Ende der Veranstaltung, es sei denn der Mangel wurde arglistig verschwiegen;
wurde der Mangel arglistig verschwiegen gilt die gesetzliche Verjährungsfrist.

§11 – PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN DES TEILNEHMERS

(1) Unabhängig von damit ggf. verbundenen Fragen wie Stornierung, Terminverschiebung
o.ä. sind, zwecks Vermeidung einer Verletzung von Personen (d. h. von Teilnehmern
wie auch Dritten) oder einer Beschädigung von Sachen, die persönlichen Voraussetzungen
der Teilnehmer zu beachten.
(2) Die Teilnahme an einer Veranstaltung kann die Erfüllung von persönlichen Voraussetzungen
erfordern (z.B. ein bestimmtes Mindestalter oder ein Höchstalter,
Gesundheitszustand, Gewicht, oder Ähnliches). Die Voraussetzungen ergeben sich in
der Regel aus den angebotenen Aktivitäten einer Veranstaltung. Es kann aber auch
vorkommen, dass solche Voraussetzungen mitgeteilt werden – dann per E-Mail oder
in sonst geeigneter Weise, unter Umständen auch erst direkt vor Ort zu Beginn des
Erlebnisses. Sie sind dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass Sie oder sonstige
Personen, für die Sie die Veranstaltung gebucht haben, diese Voraussetzungen zum
Zeitpunkt des gebuchten Termins und auch während der Veranstaltung erfüllen. Sind
Sie sich nicht sicher, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen oder verstehen Sie die Anforderungen
nicht, nehmen Sie bitte in jedem Fall Kontakt mit uns auf.
(3) Darüber hinaus kann jeder Mensch aber unter körperlichen oder psychischen
Beeinträchtigungen oder Krankheiten leiden (z.B. Gehbehinderung, Platzangst,
Höhenangst, Allergien usw.), die sich möglicherweise auf Ihre Sicherheit oder die
Sicherheit anderer Teilnehmer auswirken können. Wir empfehlen Ihnen, uns im Vorfeld
solcherlei Beeinträchtigungen oder auch nur Bedenken mitzuteilen. Wir überprüfen
dann, ob eine Teilnahme möglich ist.
Sollten Sie schwanger sein, sollten Sie uns hierüber im Vorfeld auch informieren,
damit wir prüfen können, ob Schwangerschaft ein Risiko darstellen könnte.
(4) Das gilt auch, wenn Sie während des Erlebnisses Bedenken haben oder Beeinträchtigungen
feststellen sollten: Teilen Sie diese uns oder unserem Personal vor Ort
umgehend mit.
(5) Sollten Sie feststellen, dass Teilnehmer der Veranstaltung womöglich unter
einer Beeinträchtigung leiden oder Schwierigkeiten haben könnten, möchten wir Sie
bitten, uns oder unserem Personal vor Ort dies ebenso umgehend mitzuteilen.

§ 12 – AUFRECHNUNG

Der Kunde kann ausschließlich mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten
Ansprüchen gegenüber der Forderung der Campus Management GmbH aufrechnen.
Dem Kunden stehen Leistungsverweigerungsrechte (§§ 273, 320 BGB) gegenüber
dem Auftragnehmer nicht zu.

§ 13 – EINBRINGEN FREMDER GERÄTE

Der Kunde muss sicherstellen, dass sämtliche von ihm in die Räumlichkeit eingebrachten
technischen Geräte angeschlossen werden können, Ver- und Entsorgungsleitungen
in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen und die hierfür erforderlichen
Flächen in der Räumlichkeit vorhanden sind. Eine diesbezügliche Haftung der
Campus Management GmbH besteht nicht, es sei denn, dies wurde ausdrücklich zwischen
den Parteien vereinbart.

§ 14 – BILDAUFNAHMEN ZU WERBEZWECKEN

Der Auftragnehmer ist berechtigt, Fotoaufnahmen der Veranstaltung zu Werbezwecken
zu fertigen. Der Auftragnehmer stellt insoweit sicher, dass die Veranstaltung
hierdurch nicht gestört wird. Im Übrigen wird durch den Auftragnehmer sichergestellt,
dass durch die Fotoaufnahmen Persönlichkeitsrechte des Auftraggebers sowie
der anwesenden Gäste nicht verletzt werden. Urheberrechte an den vom Auftragnehmer
gemachten Aufnahmen stehen ausschließlich dem Auftragnehmer zu, soweit
nicht Rechte Dritter betroffen sind.

§ 15 – FORM VON ERKLÄRUNGEN

Willenserklärungen (z.B. Rücktritt, Kündigung) und Anzeigen, die Sie uns gegenüber
oder einem Dritten abzugeben haben, müssen schriftlich erfolgen (Mail, Fax usw.).

§ 16 – HAFTUNG

(1) Die Teilnahme an der Veranstaltung, sowie allen angebotenen Aktivitäten erfolgt
auf eigene Gefahr.
(2) Wir haften für beim Teilnehmer verursachte Sach- und Vermögensschäden unbeschränkt,
soweit sie von uns oder unseren Erfüllungsgehilfen grob fahrlässig oder
vorsätzlich verursacht wurden.
(3) Wir haften für beim Teilnehmer verursachte Sach- und Vermögensschäden, soweit
sie von uns oder unseren Erfüllungsgehilfen leicht fahrlässig verursacht wurden,
hingegen nur im Falle der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, deren Erfüllung
die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht
und auf deren Einhaltung der Teilnehmer regelmäßig vertrauen darf (sog. Kardinalpflicht).
Unsere Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist in der Höhe beschränkt auf die
bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schäden, mit deren Entstehung typischerweise
gerechnet werden muss.
(4) Für beim Teilnehmer von uns oder unseren Erfüllungsgehilfen verursachte Schäden
an Leben, Körper und Gesundheit haften wir hingegen in vollem Umfang, also für
jede Art von Fahrlässigkeit und für Vorsatz. Unsere Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz
ist ebenfalls unbeschränkt.
(5) Der Auftraggeber haftet für eventuell vom Auftragnehmer zur Verfügung bzw.
vermietete technische Geräte im Falle von Beschädigung, Zerstörung oder abhanden
kommen. Die Erstattung erfolgt zum Neupreis.

§ 17 – RECHTSWAHL / GERICHTSSTAND

(1) Für diesen Vertrag gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss
der kollisionsrechtlichen Vorschriften und des UN-Kaufrechts.
(2) Gerichtsstand im Verkehr mit Kaufleuten und juristischen Personen des öffentlichen
Rechts ist der Geschäftssitz der Campus Management GmbH (Lüneburg). Wir sind in
diesem Fall auch berechtigt, am Sitz des Kunden zu klagen.